Seiten

Kategorien

Archive

Meta

Schlagwörter

Ärztekammer ÖBB ÖVP Übergewicht bawag Die Grünen Donnerbauer e-Voting EU EU-Parlament Experten FPÖ Hirt Internetsperren Jarolim Komasaufen Nova Rock Obama ORF Rauchen Schwarzenegger Selbstbehalt SPÖ Vorsorge

Links

13. Mrz. 2010

spricht er, unser aller Finanzminister. Er meint damit, dass es nicht ausreicht, die Mineralölsteuer zu erhöhen – nein, es muss eine Steuer auf alle fossilen Energieträger her…

Wahrscheinlich wird aber auch das nicht ausreichen und es wird noch mehr Kreativität zum Bürgeraussackeln nötig sein, um das Geld, das leichtsinnig zum Fenster hinausgeschmissen wurde, wieder hereinzubringen. Aber das ist eine andere Geschichte, bleiben wir einmal bei der Energiesteuer.

Minister Pröll hat sich ja schon vor einiger Zeit kund getan, wo er in Sachen CO2 steht ;) . Merkwürdig ist dabei nur, warum er dann bis jetzt in der Richtung rein gar nichts unternommen hat. Man hätte ja in guten Zeiten beginnen können, Energie stärker zu besteuern und den Faktor Arbeit zu entlasten bzw neue Energien zu fördern. Warum fällt dem Finanzminster das ausgerechnet jetzt, in Zeiten höchster Budgetnot, wieder ein? Glaubt der gute Mann, dass ihm irgendwer in Österreich noch abnimmt, die Abzocke geschehe zugunsten der Umwelt? Eine gehörige Portion Dummheit können wir Ösis ja nicht abstreiten, aber schon der Gedanke, uns sowas ernstlich einreden zu wollen, grenzt bereits an eine handfeste Ehrenbeleidigung… ;)

Interessant sind auch die Reaktionen der anderen Parteien, von denen jene von FPÖ und BZÖ noch am einleuchtendsten erscheint. Sie sehen darin (leider vollkommen richtig erkennend), dass hier mit Massensteuern den Bürgern das Geld aus der Tasche gezogen werden soll.

Bei den Grünen freut man sich, wie Eva Glawischnig es ausdrückte, über eine “Ökomogelpackung“. Na ja, recht überraschend ist die Freude der Grünen da ja nicht, denn die von ihnen kräftig unterstützte CO2-Geschäftemacherei ist ja auch sonst nichts als eine Mogelpackung… ;)

Den Bock schießt in der Sache aber wieder einmal die SPÖ ab. Für sie zeigte sich Bundesgeschäftsführer Kreuter gesprächsbereit und meinte: “Aber man muss sehr genau schauen, dass man nicht die Arbeitnehmer zur Kasse bittet” (Zitat orf.at). Aber hallo, weiß der Mann nicht, dass höhere Energiepreise alles – wirklich alles – verteuern? Wie will er denn da die Arbeitnehmer heraushalten? Mich deucht, SPÖVP ist sich wieder einmal einig… :)

3 Kommentare »

  1. kritikus.at » Blog Archiv » Mindesmaß an Anstand schreibt:

    [...] kritikus.at Kritik zum Schmunzeln – nicht objektiv, dafür aber höchst subjektiv … « “Nichts ist tabu”, [...]

    15. Mrz. 2010 | #

  2. kritikus.at » Blog Archiv » Rot/Grün - pfui Teufel… schreibt:

    [...] schon DDR-Verhältnisse – keine Mehrheit, die ÖVP wird sich hüten, nach den Steuerankündigungen auch nur einen einzigen Wähler zusätzlich verärgern zu wollen und FPÖ sowie [...]

    22. Mrz. 2010 | #

  3. Ökosteuern und tausendundeine Nacht « Aus dem Hollerbusch schreibt:

    [...] Passend dazu eine Perle aus der Ökosteuerdebatte, Kritikus gefunden hat: [...]

    25. Mrz. 2010 | #

Kommentar schreiben

Bitte den Sicherheitscode in die Textbox schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI